17. November: Vernissage Minutenbilder

Die Ausstellung MINUTENBILDER befasst sich mit einem Werkzeug, das vor etwa 60 Jahren zu seiner heutigen Form fand. Dereinst das Lieblingskind von Bürokraten, Punks und Künstlern. Der Kopierautomat: ein leuchtendes Spielzeug für Generationen und zugleich das erste Medium für instantanes, visuelles Sampling.

„17. November: Vernissage Minutenbilder“ weiterlesen

Ausstellung am 21.August: Electrophotography (Rochester N.Y.)

Verlängert bis 10.10.2015

we cordially invite you to the opening of the exhibition „Electrophotography“ by three artists from Rochester N.Y. at MAKROSCOPE on Friday, 21st of August 2015, at 6 p.m.

Tom Carpenter will be attendant. On Saturday and Sunday he will give a workshop on the artistic use of the first manually operated xerographic copiers which are part of the MAKROSCOPE USEUMs unique collection.

Electrophotography

21.8 – 10.10. 2015

Charles Arnold jr.
Tom Carpenter
Joel Swartz


Wir laden herzlich ein ins Makroscope, zur Eröffnung der Ausstellung „Electrophotography“ mit drei Künstlern aus Rochester N.Y., am Freitag den 21. August 2015, um 18:00 Uhr.

Tom Carpenter ist anwesend. Am Samstag und Sonntag wird er einen Workshop zur künstlerischen Nutzung der ersten handbetriebenen xerografischen Kopierer geben. Diese sind Bestandteile der einzigartigen Sammlung des Makroscope Useums

P1050199_Electrophotogr_kl

Xerophonie

Xerophonie
Ein Stück für Bild- und Ton-Reproduktionsmaschinen
Karl Hermann Moeller, 1985-1990

Die Xerophonie entstand auf meinen Deutschlandreisen in den Jahren 1985-1990. Meine Reiseerinnerungen befinden sich in einem Koffer, der einen Cassettenrecorder und desen xerokopierten Reproduktionen als DIN A-4 Blätter enthalten.

Auf Bahnhöfen, Flughäfen, in öffentlichen Einrichtungen – fast überall – findet man Fotokopierautomaten, historische Ungetüme von Maschinen aus den Anfängen der Fotokopie bis hin zu digitalen Laserkopierautomaten. Sie waren das Ziel meiner Reisen. In Bibliotheken, auf Messeständen, in überfüllten Copy-Shops etc. wartete ich geduldig darauf , meine Reiseandenken zu erhalten.

Aufgelegt auf die Kopiermaschine reproduzierte auf Knopfdruck der Cassettenrecorder die Reproduktionsgeräusche des Kopierautomaten, der wiederum gleichzeitig Fotokopien des Cassettenrecorders erzeugte. Es entstand eine akustisch-visuelle Dokumentation sich gegenseitig reproduzierender Maschinen.

Unikop A4

Unikop A4
Belichtungsgerät für ,Blitzkopien’
1. Baujahr um 1950

Dieser Apparat war das erste Produkt der Hinterhof-Firma Tri-Kop, aus der nach dem Erfolg der „Blitzkopie”, das weltweit agierende Unternehmen Develop wurde. Das Gerät ist ein grundsolides Allround- Belichtungsgerät, ein sogenannter ,Reflexer’, wie sie schon vor der Einführung von Agfas Copyrapid-Verfahren in fortschrittlichen Büros in Gebrauch waren. (siehe Licophot)

Gestiftet von der Bavaria Film, München

Unikop