Konzert am 14. Juli: drnttcks und Müde

DRNTTCKS ist ein Duo. In/Aktiv seit 2010 und bestrebt, sich der Nutzungsökonomie weitestmöglich zu entziehen. Manchmal so weit, dass die Landessendebehörde einen Live-Auftritt im Radio als Sendestörung deklariert. Aus einer verhuschten Harmonie-Miniatur wächst Stück für Stück eine Klangwand – Gitarrenschichten, Klappern, Surren, Brummen steigern sich zur Noise-Collage.

Sparsame Kontaktmikro-Experimente, arhythmische Drumloops, New Age-Synth-Referenzen, No-Input-Noise. Texte nein, Titel ja, unbedingt: „Proteinkreuz“, „Rudolf Steinar“, „Nazi-Schamanen Fuck Off“ – Haltung statt Klangautismus. Es geht nicht um stringente Melodieführung, nicht um Gebrauchs-Pop, sondern darum, Möglichkeiten zu schaffen und auszuloten, Räume aufzuspannen und miteinander zu verweben. Ein Prozess, der nicht in abgeschlossenen Einheiten endet, sondern immer weiter durch klangliche Strukturen mäandert.

müde ist eine elektroakustische Band aus dem Ruhrgebiet, die sich für Drone und Lärm interessiert. Ihre Auftritte schwanken zwischen Konzert und Klanginstallation, Komposition und Improvisation. Zum Einsatz kommen Electronics, Violoncello, Shruti Box und allerlei Gegenstände.