Politik gegen Unterstützung des Makro

Politik gegen Unterstützung des Makro

Am vergangenen Donnerstag hat sich unsere zuständige Bezirksvertretung mit überwältigender Mehrheit gegen eine Unterstützung des Makroscope e.V., beim Kauf und der Sanierung des Hauses, ausgesprochen. Nur drei von 19 Abgeordneten waren anderer Meinung. Insbesondere Vertreter von AFD und Grünen sprachen sich gegen unseren Antrag aus.

Ein herber Rückschlag bei unseren Bemühungen, die letzten Hürden auf dem Weg zum Erhalt des Projekts zu überwinden. Umso mehr sind wir jetzt auf die Solidarität derer angewiesen, die eine lebenswerte Stadt mit künstlerischen Abenteuern haben wollen. Bitte sprecht uns an oder schreibt uns – es gibt viele Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung. Fördermitgliedschaften, Spenden und Direktdarlehen sind nur einige davon. Einen ausführlichen Vortrag über das Makro und die aktuelle Situation halten wir am 22. März im Unterhaus, dem Lokal des Vereins kitev in Oberhausen. Sämtliche Einnahmen des Abends kommen de Makroscope zu Gute. Mehr Infos