Das Shiny Toys Festival für zeitbasierte Experimentalkultur ist ein jährliches Forum für auditive, visuelle und audiovisuelle Künste im Ruhrgebiet. Hier untersuchen Kunstschaffende mit ihren Arbeiten den Takt und Rhythmus linearer und kreisförmiger Zeit. Shinytoys will Gegenüberstellen, Vernetzen, Erforschen, Hinterfragen und Überraschen. Das Makroscope ist die Festivalzentrale, während der Hauptteil des Programms im Ringlokschuppen Ruhr und an weiteren Spielstätten der Region stattfindet.

Shiny Toys vereint experimentelle Musik, Lichtkunst und Kurzfilm zu einem interdisziplinären Panoptikum der avantgarden Kulturszene. Es präsentiert lokale und internationale Künstler, die mit analogen und digitalen Technologien experimentieren und Schnittstellen dieser Darstellungsprinzipien ausloten. Ergänzend werden Workshops und Vorträge angeboten.

Der Name Shiny Toys leitet sich von den seit Anfang des 18. Jahrhunderts bekannten Wunderscheiben (Thaumatrop) ab. Charles Babbage nannte sie Philosophical Toys.

Programm

Im Rahmen des Festivals sind bisher zwei Schallplatten in Kooperation mit Ana Ott erschienen: 2016 die animierte Zoetrop-picture Schallplatte Form Foam der Gruppe Sculpture (siehe gif rechts), und 2017 eine Shiny Toys-Liveaufzeichnung der Avantgarde- und Klangkunstpionierin Limpe Fuchs.

Dies sind nur einige der Bands und KünstlerInnen, die seit 2010 bei uns aufgetreten sind: Asmus Tietchens (de), Charlemagne Palestine (us), Hauschka (de), International Music (de), Léonore Boulanger (fr), Limpe Fuchs (de), Mariska de Groot (nl), Pierre Bastien (fr), RaumZeitPiraten (de), Ray Vibration (de), Sculpture (uk), Tina Tonagel (de), Tintin Patrone (de), Werner Nekes (de), Yann Gourdon (fr) und viele, viele mehr.

Ausstellungen

Im Gegensatz zu vielen digitalen Medien bleiben die Mechanismen mechanischer Geräte nachvollziehbar und die Prozesse der Bildentstehung werden direkt anschaulich. Die Verbindung zeitgenössischer audiovisueller Kunst mit Exponaten aus der Früh – und Vorgeschichte der Kommunikationsmedien hat sich auf dem Festival zu einer Art Handschrift entwickelt. In dem Zusammenhang ist insbesondere die enge Zusammenarbeit mit dem großen Experimentalfilmer Werner Nekes zu nennen, der 2017 verstorben ist. Wir waren in der Lage, mehrmals große Ausstellungen der bedeutenden Sammlung Werner Nekes zu zeigen. Auch mit Klaus Urbons und dem Museum für Fotokopie realisiert Shiny Toys seit 2013 Ausstellungen. Durch diese Kooperationen ist es Shiny Toys möglich, Ausstellungen zu spezifischen Themen zu realisieren, die mit einzigartigen Sammlungsstücken präsentiert werden.

Hier eine Auswahl der bisherigen Ausstellungen: 2014“Der Blick mit zwei Augen”, ein Streifzug durch die Geschichte der räumlichen Wahrnehmung und stereoskopischen Fototechnik, mit Exponaten aus der renommierten Sammlung Werner Nekes. 2016: “Minutenbilder”, mit Raritäten aus Kunst und Technik der Sofortbilder. 2017: „Von der analogen Kopie zum digitalen Workflow“, mit Arbeiten von Joseph Beuys, Dore O., Andy Warhol und vielen anderen.