Vortrag

In ganz Deutschland führt die AfD auf vielen verschiedenen Ebenen einen aggressiven Kampf gegen eine vielfältige und pluralistische Kulturlandschaft. Viele Kultureinrichtungen sehen sich mit Anzeigen, Angriffen, Demonstrationen oder diffamierenden Pressemitteilung der AfD konfrontiert, die allesamt darauf abzielen, Kultureinrichtungen und Kulturschaffende einzuschüchtern. Auch auf parlamentarischer Ebene treten Vertreter*innen der AfD aggressiv auf. Hier haben sie eine Bühne gefunden, auf der sie strategisch mittels Redebeiträgen, kleinen und großen Anfragen zur inhaltlichen Ausgestaltung oder Finanzierung von Kultureinrichtungen darauf abzielen, die Legitimation ebendieser in Frage zu stellen.

Auch das Makroscope bleibt von diesem rechtsradikalen Kulturkampf nicht verschont: Mit Pressemitteilungen und Anfragen im Stadtrat hetzt die lokale AfD schon seit Jahren gegen das soziokulturelle Kunsthaus. Der etwa einstündige Vortrag von Referent*innen der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus soll einen Überblick über die Strategien des Kulturkampfes von rechts geben und mögliche Handlungsspielräume für die demokratische Zivilgesellschaft aufzeigen. Die Veranstaltung ist Teil unserer Reihe zu Angriffen auf die Kunstfreiheit und wird gefördert im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Im nächsten Teil der Reihe beschäftigen wir uns am 18. November mit der Documenta Fifteen und dem Antisemitismus

Die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus im Regierungsbezirk Düsseldorf berät Initiativen, Vereine, Organisationen und Einzelpersonen, die sich mit rechten, rassistischen, antisemitischen Anfeindungen auseinandersetzen wollen oder müssen. 

Der Eintritt ist frei. Im Rahmen unseres Hausrechts werden wir Anhänger*innen menschenverachtender Ideologien die Teilnahme verweigern.

26. Oktober 2022

Vortrag: Die AfD im Kulturkampf

In ganz Deutschland führt die AfD einen aggressiven Kampf gegen eine vielfältige und pluralistische Kulturlandschaft. Der Vortrag soll einen Überblick über die Strategien des Kulturkampfes von rechts geben und mögliche Handlungsspielräume für die demokratische Zivilgesellschaft aufzeigen.
17. Oktober 2022

Vortrag: Zum schwierigen Verhältniss von Antisemitismuskritik und Rassismuskritik (im Ringlokschupen)

Mit Floris Biskamp im Rahmen der Reihe „Das Problem heißt Antisemitismus“. Achtung: Findet im Ringlokschuppen statt!
17. Oktober 2022

Lesung: “Ehrensache – Kämpfen gegen Judenhass” (im Ringlokschuppen)

Im Rahmen der Reihe "Das Problem heißt Antisemitismus". Achtung: Findet im Ringlokschuppen statt!
17. Oktober 2022

Vortrag: Die Documenta und der Antisemitismus

Das Forum DCCA beobachtet seit langem die politischen Debatten in Kunstfeld. Für ihren dialogischen Vortrag im Makro zeichnen Sie die Debatten um Antisemitismus nach und ordnen diese ein - insbesondere vor dem Hintergrund des Streits um die Documenta.
22. September 2022

Heimat – Eine Besichtigung des Grauens

Ein theatralischer Anti-Heimatabend von und mit Thomas Ebermann und Thorsten Mense. Im Anschluss ist Offen.
28. Juli 2022

Vortrag von Ben Salomo und Schmalle: Antisemitismus im Rap

Diskussionsveranstaltung des Jungen Forums Ruhr der DIG mit dem jüdischen Rapper Ben Salomo und dem Hip-Hop-Aktivisten Schmalle über Antisemitismus in der deutschen Rap-Szene.
21. März 2022

Einführung in die Antisemitismuskritik

Vortrag von Dr. Julia Bernstein und Sophie Brüss. Antisemitische Einstellungen existieren seit Jahrhunderten auf dem europäischen Kontinent. Ist Antisemitismus Teil unseres kulturellen Erbes? Antisemitismus hat viele Gesichter und differenziert sich in immer neue und verschiedene Formen aus.
23. November 2021

Fl(t)i*ttchen_lesen – feministischer Lesekreis

Der feministische Lesekreis im Makro. Achtung: nur mit Anmeldung!
22. Oktober 2021

Minifest des feministischen Lesekreises (im Exil)

Diskussion, Konzert, Film: Makros feministischer Lesekreis lädt in die Vier.Zentrale ein.