Vortrag

Mit ihr wird für Zahnpasta und Banken geworben, der Trachtenhandel erzielt Umsatzrekorde, die Bild-Zeitung ehrt sie mit einer kostenlosen Sonderausgabe, die Qualitätsmedien mit Features und Debatten-Serien. Grüne plakatieren ihr zur Ehre, Sozialdemokraten melden ältere Besitzansprüche an und beneiden die Christdemokraten um die Idee mit dem Ministerium. Rechte verkünden, die Liebe zur ihr sei kein Verbrechen, und wer sie nicht liebe, sei aus ihr zu entfernen. Linke kontern knallhart: ihre Liebe zu Region und Gebietskörperschaft sei noch viel tiefer, echter und unverbrüchlicher. Was man bereits ohne Meinungsforschung erkennen konnte, wurde mittlerweile auch empirisch belegt: Je mehr Heimatliebe, desto ausgeprägter die rassistische Gesinnung. Unbeeindruckt davon, stets dem Konstruktiven verpflichtet, bastelt die Zivilgesellschaft an ,alternativen‘ Heimatbegriffen. Das und vieles mehr – das Absurde und das Gefährliche – wird an diesem Abend auf Bühne und Leinwand besichtigt und vorgeführt, nachgespielt und kommentiert, analysiert und in die Tonne getreten. Stets parteiisch auf der Seite der historischen und zukünftigen Opfer der Heimat.  Mehr Infos.

Thomas Ebermann ist Autor, Publizist und Dramaturg. Jahrelang hat er satirische und szenische Lesungen veranstaltet. Für seine Arbeiten wurde er 2012 vom Auschwitz-Komitee mit dem Hans-Frankenthal-Preis ausgezeichnet. Zuletzt bestritt er einen Abend im Deutschen Schauspielhaus Hamburg unter dem Titel „Thomas Ebermann beleidigt Helmut Schmidt“.
 
Thorsten Mense ist Soziologe, Journalist, Autor und Filmvorführer. 2016 erschien sein Buch „Kritik des Nationalismus“ (Schmetterling Verlag). Er ist Mitglied im Forum für kritische Rechtsextremismusforschung (FKR), schreibt, publiziert und hält Vorträge und Workshops. Irgendwann bekam er einmal den Alternativen Medienpreis verliehen. Er hat keine Ahnung von Theater.

Künstlerische Mitarbeit: Florian Thamer.

Einlass 19 Uhr. Eintritt 8 Euro.

22. September 2022

Heimat – Eine Besichtigung des Grauens

Ein theatralischer Anti-Heimatabend von und mit Thomas Ebermann und Thorsten Mense. Im Anschluss ist Offen.
28. Juli 2022

Vortrag von Ben Salomo und Schmalle: Antisemitismus im Rap

Diskussionsveranstaltung des Jungen Forums Ruhr der DIG mit dem jüdischen Rapper Ben Salomo und dem Hip-Hop-Aktivisten Schmalle über Antisemitismus in der deutschen Rap-Szene.
21. März 2022

Einführung in die Antisemitismuskritik

Vortrag von Dr. Julia Bernstein und Sophie Brüss. Antisemitische Einstellungen existieren seit Jahrhunderten auf dem europäischen Kontinent. Ist Antisemitismus Teil unseres kulturellen Erbes? Antisemitismus hat viele Gesichter und differenziert sich in immer neue und verschiedene Formen aus.
23. November 2021

Fl(t)i*ttchen_lesen – feministischer Lesekreis

Der feministische Lesekreis im Makro. Achtung: nur mit Anmeldung!
22. Oktober 2021

Minifest des feministischen Lesekreises (im Exil)

Diskussion, Konzert, Film: Makros feministischer Lesekreis lädt in die Vier.Zentrale ein.
17. August 2021

Siegfried-Reda-Platz Mülheim: Deckel Drauf!-Infostand mit Livemusik

Mit unserem Infostand inklusive Ausstellung über das Makroscope wollen wir - trotz fortgesetzter Schließung - endlich wieder ansprechbar für Interessierte sein.
17. August 2021

Freilichtbühne Mülheim: Deckel Drauf!-Infostand bei der Mittwochsreihe

Mit unserem Infostand inklusive Ausstellung über das Makroscope wollen wir - trotz fortgesetzter Schließung - endlich wieder ansprechbar für Interessierte sein.
17. August 2021

Rheinpark Duisburg: Deckel Drauf!-Infostand beim Fest der Vielen

Mit unserem Infostand inklusive Ausstellung über das Makroscope wollen wir - trotz fortgesetzter Schließung - endlich wieder ansprechbar für Interessierte sein.
17. August 2021

Zeche Carl: Deckel Drauf!-Infostand bei International Music

Mit unserem Infostand inklusive Ausstellung über das Makroscope wollen wir - trotz fortgesetzter Schließung - endlich wieder ansprechbar für Interessierte sein.